Bitcoin

Mike Novogratz vergleicht DeFi mit Tesla

Mike Novogratz vergleicht DeFi mit Tesla, und er hat eine beängstigende Warnung

Der CEO von Galaxy Digital, Mike Novogratz, wird nicht müde, Vergleiche zwischen der Krypto- und der Elektroautofirma Tesla anzustellen.

Diesmal zieht er in seinem Interview mit BNN Bloomberg Parallelen zwischen dem Spekulationswahn laut The News Spy in der dezentralisierten Finanzwelt und der jüngsten Rallye des wertvollsten Autoherstellers der Welt:

„Was Sie in DeFi sehen, was wirklich interessant ist, erinnert wirklich an das, was Sie in Tesla sehen. Nur eine spekulative Raserei. Es gibt neue Projekte, die wirklich coole Sachen machen, aber sie bekommen so schnell einen solchen Liquiditätsschub, dass sie sich mit einer Geschwindigkeit verändern, die ich noch nie auf den Märkten gesehen habe.

Mehr ungeprüfte Projekte auf dem DeFi-Menü

Als Beispiel für die Irrationalität des Krypto-Marktes nannte Novogratz Uniswap fork SushiSwap, das letzte obskure Protokoll, das auf dem noch zu prüfenden DeFi-Menü serviert wird.

Nachdem der Wert des SUSHI-Tokens des Nachahmers innerhalb von nur drei Tagen den Wert von 1 Milliarde Dollar überschritten hatte, schnellte er am 1. September um mehr als 114 Prozent in die Höhe.

Kürzlich stieg die TSLA durch den Aktiensplit um 70 Prozent, wobei einige uneingeweihte Investoren offenbar nicht erkannt haben, dass die Aktie dadurch nicht billiger geworden ist. Selbst die kürzlich von Tesla angekündigte Kapitalspritze von 5 Milliarden Dollar hat die wütenden Bullen nicht ins Wanken gebracht:

„Das ist die Macht dieses Wahnsinns, in dem wir uns gerade befinden. Es ist der irrationale Überschwang.“

Der Bitcoin-Bulle fügt hinzu, der DeFi-Boom erinnere ihn an die ICO-Blase im Jahr 2017.

„Wir haben den Rubikon überquert“

Positiv zu vermerken ist, dass Novogratz behauptet, dass die Kryptowährung für immer da ist, was er 2017 nicht sagen konnte, als die Branche ihren bisher größten Bullenlauf hatte.

„Wir haben den Rubikon überquert. Bitcoin wird nicht verschwinden. Das Ethereum-Projekt wird nicht verschwinden“.

Der ehemalige Hedge-Fonds-Manager sagt, wir seien „wirklich, wirklich“ früh dran.

Dennoch ist er überzeugt, dass 2020 eines der wichtigsten Jahre für den Raum sein wird.